Aktuelles

Liebe Gemeinde,

bei Pater Reinhard Körner, dem Karmelitenpater im Kloster in Birkenwerder, habe ich einen Adventswunsch gelesen, der mich angesprochen hat und den ich auch mir und Ihnen so sagen möchte: „Ich wünsche Dir Advent im Herzen.“ Täglich kommen Ratsuchende zu Pater Reinhard, seine Kurse sind ausgebucht. Seine Bücher sprechen die Sprache der Menschen. Pater Reinhard, auch wenn er im Kloster wohnt, weiß darum, wie die Menschen heute leben, er kennt es: die Adventszeit ist für viele eine hektische Zeit, angefüllt mit Vorbereitungen, Jahresabschlüssen, Besorgungen. Darum der Wunsch: „Ich wünsche Dir Advent im Herzen“. Auch gehören Äußeres und Inneres zusammen. Ich staune, wie heute die Häuser mit Lichterketten geschmückt werden, Schwibbögen, Sterne, Engel an den Fenstern, idyllisch, romantisch – eine besondere Atmosphäre im Advent. Hinter diesem äußerlichen Schmuck lese ich die Bitte „Ich wünsche Dir Advent im Herzen.“
Ich möchte Ihnen keine Ratschläge geben, wie das gelingt „Advent im Herzen“. Zu vielfältig sind die Umstände, in denen jeder lebt. Nur ein Erlebnis möchte ich als Beispiel nennen. Zu einem Sonntagvorabendgottesdienst in einer unserer kleineren Kirchen kamen nur wenige. Der Ablauf aber ist der Gleiche, er ist nicht abhängig von der Anzahl der Mitfeiernden. Die Lesung, der Zwischengesang, das Evangelium. Dann war ich unsicher, soll ich jetzt die ganze Sonntagspredigt halten, Beispiele, eine Geschichte, viele Worte? Spontan sagte ich, heute werde ich keine Predigt halten. Wir haben jetzt einfach fünf Minuten Zeit, fünf Minuten nur Stille in der Kirche. Nach dem Gottesdienst die Verabschiedung der Wenigen, und eine Frau sagte: „Das mit der Stille von fünf Minuten war heute gut“. Besondere Reaktionen nach einem Gottesdienst sind normalerweise selten. Das aber war echt, ich hatte verstanden „Das mit der Stille von fünf Minuten war heute gut“, mir ging es genauso. Ich wünsche Ihnen Advent im Herzen.


Ihr Pfr. Thomas Höhle

Liebe Gemeinde, werte Gäste,
seit dem 4. Mai dürfen wir wieder öffentliche Gottesdienste feiern - unter Beachtung der Vorschriften.
Am Sonntag ist wieder Hl. Messe, in Zehdenick und in Templin um 10 Uhr und jeweils im Wechsel am 1. und 3. Sonnabend im Monat um 17 Uhr in Mildenberg, sowie am 2. und 4. und 5. Sonnabend in Lychen um 18 Uhr. Ausführlicher finden sie alle Angaben im Pfarrbrief.
Die Chorprobe ist um 18.30 Uhr, um 18 Uhr Taizegebet.
  • Pfarrer Höhle
  • Zuletzt aktualisiert am: 03.12.2021